Prozessstabilität und Zuverlässigkeit

Thema des Monats

© SIKORA AG

© Sikora AG

Seekabel erobern bereits seit rund 150 Jahren die Ozeane. Zu Beginn wurden allerdings noch Kupferdrähte und Isolationen aus Guttapercha verwendet. Heute werden für den transatlantischen Datenverkehr moderne Glasfaserpaare eingesetzt. Damit lassen sich Datenübertragungsraten von 160 Gigabit pro Sekunde erreichen.

Auch aus dem Bereich Stromversorgung sind Unterseekabel nicht mehr wegzudenken. Durch den Trend zu erneuerbaren Energien werden immer größere Offshore-Windparks vor den Küsten errichtet, deren produzierter Strom ans Festland transportiert werden muss.

Seekabel müssen also vor allem zwei Aufgaben erfüllen: die Übertragung von Energie und den Transfer von Daten. Hierzu können ganz unterschiedliche Kabel verwendet werden. Während zur Energieübertragung von Offshore-Windparks häufig Kabel mit einer Spannung von bis zu 150 kV verwendet werden, werden beispielsweise Inseln im Mittelmeer mit einer Spannung von 30-60 kV ans Netz angeschlossen.

Zwei Dinge haben diese Kabel jedoch immer gemeinsam. Sie müssen für große Strecken mit möglichst wenigen Verbindungsstellen (Joints) hergestellt werden, um potentielle Durchschlagsrisiken zu vermeiden. Aufgrund der hohen Spannungen und der schwierigen Wartung der Seekabel, werden äußerst hohe Ansprüche an den Herstellungsprozess gestellt. Qualität und Zuverlässigkeit über Jahrzehnte sind hier der Benchmark.

© SIKORA AG

© SIKORA AG

Hochspannungskomponenten

Um den hohen Qualitätsansprüchen an Seekabel gerecht zu werden, werden diese mit High-Voltage-Isolationsmaterialien von höchster Reinheit hergestellt. Diese werden zum großen Teil in CCV-Linien (Catenary Continuous Vulcanization) produziert. Röntgentechnologie aus dem Hause SIKORA sorgt in diesem Bereich seit mehr als zwei Jahrzehnten für eine verlässliche Qualitätssicherung während des Produktionsprozesses.

Besonders interessant sind hier die Messgeräte X-RAY 8000 NXT und X-RAY 6000, zur effizienten Messung der Wanddicke von bis zu drei Isolationsschichten, der Konzentrizität, des Durchmessers und der Ovalität von XLPE-isolierten Kabeln bereits im Produktionsprozess. Anhand der grafischen Messwertdarstellung der Anzeige- und Regelgeräte der ECOCONTROL Serie zentriert der Bediener die Spritzwerkzeuge und erreicht so höchste Qualität.

© SIKORA AG

© SIKORA AG

Schon vor 20 Jahren wurden spezielle Geräte zur Untersuchung der PE-/XLPE-Schmelze in Kabelproduktionslinien eingesetzt. Dieser Prozess wird nun durch den SIKORA PURITY SCANNER komplementiert, der das Rohmaterial bereits vor dem Einlauf in den Extrusionsprozess inspiziert und verunreinigtes Material aussortiert. Der PURITY SCANNER erkennt dabei metallische und organische Verunreinigungen ab einer Größe von 50 μm bei einem Durchsatz von bis mehreren Tonnen pro Stunde.

Finale Qualitätssicherung

Auch in den nachfolgenden Produktionsprozessen, in denen die einzelnen Adern des Kabels verseilt und ummantelt werden, kommen SIKORA Mess- und Prüftechnologien zum Einsatz. Interessant sind hier unter anderem das X-RAY 6000, um die korrekte Einhaltung der Wanddicken des äußeren Mantels zu überwachen, sowie die Hochspannungsmessgeräte der SPARK Series 2000.

Auch Seekabel werden häufig für den Transfer von Gleichspannungsstrom entwickelt. Vorschriftsmäßig müssen diese Kabel auf Blankstellen und Isolationsfehler überprüft werden. Hier bietet sich der SIKORA Sparktester SPARK 2000 an.

So werden während des Durchlaufs des trockenen Kabels durch die Kugelkettenelektrode, direkt nach der Kühlstrecke, Pinholes, Blankstellen und andere potentielle Isolationsfehler detektiert. Das Qualitätsmanagement ist damit in der Lage, sicherzustellen, dass nur fehlerfreie Kabel zur Auslieferung gelangen.

© SIKORA AG

© SIKORA AG

SIKORA auf der wire 2016

SIKORA hält weiterhin an seinem Anspruch „Technology to Perfection” fest: Auf der führenden Messe der Draht- und Kabelindustrie „wire 2016“ stellte das Unternehmen ein breites Portfolio an bewährten und innovativen berührungslosen Mess-, Regel-, Inspektions- und Sortiergeräten zur Qualitätssicherung und Kostenreduzierung für die Draht-, Kabel-, Glasfaser- und Kunststoffindustrie vor.

Dazu Vorstandsmitglied Harry Prunk: "Ich freue mich, dass wir so vielen Kunden, Freunden und interessierten Messebesuchern in angeregten Gesprächen unsere innovative Technologie präsentieren konnten."

Beispielsweise den PREHEATER 6000 TC, ein temperaturgeregeltes Leitervorheizsystem, das eine optimale Haftung von PE oder anderen Kunststoffmaterialien auf dem Leiter garantiert. In diesem Zusammenhang präsentierten wir außerdem das WIRE-TEMP 6000, ein berührungsloses Leitertemperaturmesssystem, das jetzt auch für Durchmesser bis zu 50 mm und daher für die Installation in CV-Linien verfügbar ist.

Ein weiteres Highlight war der PURITY SCANNER für die Online-Inspektion und Sortierung von Kunststoffmaterialien, der beispielsweise zur Überprüfung der Isolation von Energiekabeln verwendet wird.

Darüber hinaus feierten die PURITY CONCEPT Systems ihre Premiere auf der „wire“. Dank dieser technologischen Innovation sind modular konzipierte Geräte zur On- und Offline-Inspektion und Analyse von Pellets, Flakes und Tapes/Folien verfügbar. Die Systeme basieren auf Röntgen-, Infrarot- oder optischer Technologie, passend für jede Anwendung.

Zusätzlich konnten Standbesucher anspruchsvolle Systeme zur Qualitätssicherung während der Glasfaserherstellung im Ziehturm "live" kennenlernen. Diese Produktserie wurde durch einen Messkopf zur Messung der Glasfasertemperatur sowie innovatives Zubehör zur Auswertung der Ummantelungskonzentrizität vervollständigt.

© SIKORA AG

© SIKORA AG

Die neue Webseite: modern, intuitiv und emotional

Mit dem Relaunch der Unternehmenswebseite im März präsentiert sich SIKORA auch online im neuen Corporate Design mit klarer intuitiver Struktur, emotionalen Bildern und blau und weiß als Markenfarben.

Der neue Internetauftritt leitet den Besucher durch eine einfache Navigation auf die gewünschten Seiten. Die wechselnden Themen mit großen emotionalen Bildern auf der Startseite informieren auf einem Blick über die Branchen und Neuigkeiten aus dem Unternehmen.

Über den Menüpunkt Service erhält der Besucher eine Übersicht der SIKORA Serviceleistungen und wird direkt zur neu eingerichteten Support- und Ersatzteilanfrage geführt. Im Bereich Unternehmen stehen Kunden, Bewerbern und Medienvertretern die wichtigsten Informationen zu SIKORA klar strukturiert zur Verfügung. Ebenfalls integriert sind die SIKORA Social Media Kanäle, die dem Nutzer einen Zugang zu sozialen Netzwerken wie Twitter ermöglichen.

Ein weiteres Highlight des neuen SIKORA Internetauftritts ist das flexible Layout. Ob Computer, Tablet oder Smartphone: Die Webseite ist „responsive“ gestaltet, so dass sie sich automatisch an das Endgerät anpasst und auf jedem Bildschirm im passenden Format erscheint. Dadurch bleibt die Funktionalität der Webseite jederzeit erhalten und alle Informationen sind schnell, einfach und benutzerfreundlich abrufbar.

„Mit dem Relaunch unserer Internetseite zeigen wir uns im neuen Design und präsentieren uns gleichzeitig moderner, intuitiver und emotionaler“, stellt Vorstandsmitglied Harry Prunk zufrieden fest. „Unsere Besucher finden sich schnell auf unserer Seite zurecht, unabhängig davon, mit welchem Gerät sie unsere Webseite besuchen.“

Redaktion: Frank Lindner

Supported by: